Theater-News - Puppentheater Marco Vollmann

Navigation
Direkt zum Seiteninhalt

Solidarität mit dem Theater

Puppentheater Marco Vollmann
Veröffentlicht von PTVollmann in Theater-News · 13 Juni 2020
Tags: PuppentheaterCoronakriseSolidarität
      
      
Coronakrise - Beschränkung - Ausfälle - Petitionen - Mimimi...
Kaum einer mag es noch hören.


Ich möchte nochmal verdeutlichen: der Grund, warum wir keine Vorstellungen und daraus resultierend keine Einnahmen haben ist NICHT, dass wir als Künstler versagt hätten, oder dass wir uninteressant wären, sondern einzig und allein diese Coronakrise. Und es ist auch nicht so, dass durch die Corona-Pandemie ein Großteil der Bevölkerung krank wäre und einfach nicht ins Theater oder ins Konzert gehen könnten. Der Grund sind Bestimmungen und Auflagen, die uns zur Solidarität gegenüber den Schwächeren und Gefährdeteren aufrufen. Und das ist richtig so, und wir tun es auch gern.
Wir waren die Ersten, bei denen das so konsequent und existenziell wurde, und wir sind auch die Letzten, bei denen es gelockert wurde bzw. der Wiedereinstieg umsetzbar sein wird.

Was wir Künstler und Soloselbstständigen erwarten, ist einfach etwas Solidarität uns gegenüber, weil wir unverschuldeterweise in diese Lage gekommen sind.
Was uns freiberuflichen Künstlern real bleibt, ist Grundsicherung zu beantragen. Und auch wenn die vorübergehend für sechs Monate großzügiger ausfällt als normalerweise, ist eine Grundsicherung keine wirkliche Solidarität.

Die Coronakrise wird, wie immer wieder betont wird, uns über Monate und vielleicht auch Jahre hin begleiten.
Was wird nach diesen 6 Monaten sein, wenn wir weiterhin abgeschnitten sind und nicht wieder so arbeiten können, wie vor der Krise? Die großzügigere Grundsicherung wird dann eine normale Grundsicherung werden, mit üblichen Bedingungen der Anrechenbarkeit, der Auflagen und geforderten Verfügbarkeit. Das bedeutet, wir sind seit Anfang März dieses Jahres auf beständiger Talfahrt, hinein in die soziale Bedürftigkeit.

Ich habe als jemand, der sein Leben lang selbst für sich und seine Familie sorgt, pünktlich seine nicht geringen Steuern zahlt und eher abgibt als zur nehmen, mich lange gewehrt. Als ich aber im Frühjahr, nach mittlerweile Wochen des Arbeitsverbotes, meine Fans und Freunde um Unterstützung bat, erfuhr ich was Support und Zuneigung meines Publikums bedeuten und erreichen kann. Das macht mich so dankbar.
Auch wenn es das Problem nicht beseitigt, hilft es doch, die Talfahrt abzubremsen.

Aus dem Grund hab ich mich dazu entschlossen, hinter der Scham-Maske hervorzutreten und den Support und die Hilfe meiner Fans und Freunde ganz offiziell zu erbitten.
Ab sofort ist es möglich, auf der offiziellen Plattform Steady Unterstützer des Puppentheaters zu werden, und mir und meiner Arbeit regelmäßig etwas unter die Arme zu greifen.

Zu erreichen ist meine Seite unter: https://steadyhq.com/puppentheatervollmann oder über den Link rechts unten auf der Website. (Die dortige Möglichkeit per Paypal bleibt weiterhin bestehen.)
Der Gedanke ist, mir virtuell einen Kaffee auszugeben, ein Mittagessen oder ein Abendessen. Und ganz verrückte Enthusiasten, können sogar zum Sponsor werden. :-)

Es geht darum, meine fortlaufende Arbeit auf weniger wackelige Beine zu stellen und ein kleines Stück abzusichern, und auf der anderen Seite gelingt es mir dadurch vielleicht, neue Projekte, die in den Schubladen liegen, endlich zum Leben zu erwecken.

Danke für euer Interesse an meinem Puppentheater, euer Wohlwollen und die Unterstützung.
Meine Vorstellungen und meine kleinen und großen Puppentheaterfreunde fehlen mir sehr.
Ich arbeite dran, bald wieder für euch da sein zu können.

Bis bald.


(c) Puppentheater Marco Vollmann
Zurück zum Seiteninhalt