Theater-News - Puppentheater Marco Vollmann

Navigation
Direkt zum Seiteninhalt

Kaltstart-Probleme

Puppentheater Marco Vollmann
Veröffentlicht von in Theater-News · 14 Mai 2020
Tags: PuppentheaterCoronaPandemieLockdown
"AB SOFORT SIND ALLE THEATER ZU!"

...hieß es, und alle waren zu. Aus voller Fahrt mussten gut laufende Theater ihren Betrieb einstellen, wurden zum Stillstand gezwungen, zum 100%igen Einkommensverlust.



Nach 2 ganzen Monaten heisst es nun "Ab Überübermorgen dürft ihr wieder..."
Aber, so einfach ist das leider nicht. Einen Theaterbetrieb zum Stillstand zwingen geht halt einfacher, als ihn wieder anlaufen zu lassen. Es müssen nicht nur Termine organisiert, die stillstehende Öffentlichkeitsarbeit, die eh einige Wochen Vorlauf benötigt, wieder angekurbelt werden, sondern, und das ist eben neu, der Theaterbetrieb unter vollkommen anderen Voraussetzungen gedacht und organisiert werden.
Wir können eben nicht einfach da weitermachen, wo wir unterbrochen wurden. Wie ein Auto, das man ein paar Monate nicht nutzt, mitunter seine Startprobleme hat weil vielleicht die Batterie runter ist, so brauchen die Theater und wir Künstler nun eine Zeit, den Start vorzubereiten.

Was passiert jetzt im Moment?
Nachdem am vorgestrigen Dienstag die Öffnungsmöglichkeit verkündet wurde, wirbeln alle Beteiligten und überlegen, planen, prüfen die räumlichen und personellen Möglichkeiten und entwickeln ein Hygienekonzept. Das ist in Dresden und Freital unterschiedlich, und bei den Gastspielen nochmal anders. In jedem Fall geht das nur in gutwilliger Kooperation mit den jeweiligen Geschäftspartnern.
Das heisst, wir arbeiten momentan an den Möglichkieten, den Betrieb wieder aufzunehmen, ohne Garantie dass es auch funktioniert. Ob es wirtschaftlich rentabel ist, steht auf einem ganz anderen Blatt, denn die aufgelegten Bedingungen sind in der Tat vollkommen anders als vorher.

Aushänge müssen erstellt und angebracht werden, ein Besucherleitsystem ebenso. Über die üblichen Reinigungsmittel hinaus erforderliche Hygieneprodukte müssen gekauft werden. Die notwendigen finanziellen Mittel sind nicht einfach vorhanden, die müssen zum Teil aquiriert werden. Dabei kommt es zur Zeit auch zu Lieferengpässen.
Wenn die örtlichen Gegebenheiten es dann möglich machen sollten, kommt das personelle Problem hinzu. Es muss ein "Hygiene-Verantwortlicher" vorhanden sein. Die Abstandsregeln muss, während des Einlasses, der Platzsuche und des Verlasssens jemand (ggf. mehrere) beaufsichtigen. Bisher konnte ich einen Puppentheatertag vollkommen alleine durchführen, aber DAS kann ich nicht mehr alleine stemmen.

Also... Ich freue mich natürlich wie Bolle, dass ich wieder spielen DARF. Ob es auch möglich sein wird, wird sich in den kommenden Tagen (vielleicht Wochen) hoffentlich herausstellen. Und wir hoffen alle, dass man davon dann noch leben kann.
Ich habe mich bisher schon nicht geschont, nie Urlaub gemacht, habe jedes Jahr um die 280 Vorstellungen gegeben und konnte deshalb zu einem guten Preis meine Kunst anbieten und am Ende davon leben und nicht wenig Steuern zahlen. Wie es aber momentan aussieht, läuft es darauf hinaus, dass auch bisher gut nachgefragte Künstler sich vollends aufreiben und am Ende nicht ohne Unterstützung auskommen werden.

Ich möchte an dieser Stelle allen Fans und Freunden ein fettes DANKE sagen für die herzliche Anteilnahme und Unterstützung. Ihr seid einfach irre toll.




(c) Puppentheater Marco Vollmann
Zurück zum Seiteninhalt