01 Dez

Reservierungssituation im Puppentheater

Da ich in den nächsten Wochen sehr oft zu Gastspielen in Kindereinrichtungen und bei Festen bin, spiele ich relativ wenig in meinen eigenen Spielstätten. Demzufolge ist die Nachfrage dort recht hoch.
Nun gibt es kaum noch Möglichkeiten, Karten zu reservieren, einige Tage sind sogar richtig ausverkauft.

Was aber bedeutet die Angabe „keine Reservierungen mehr, Restkarten aber ja“? Das möchte ich hiermit mal erklären.

 

 

 

 

Die Angabe, im Spielplan bedeutet, dass bis auf etwa 8-10 Plätze alle reserviert sind. Die restlichen Plätze stehen zum freien Verkauf noch zur Verfügung. Das klingt erstmal unlogisch.
Ich könnte natürlich auch alle Plätze reservieren oder im Vorverkauf ausgeben. Dann hätten spontane Besucher aber keinerlei Chance, und es kann ja auch vorkommen, dass Reservierte doch nicht in Anspruch genommen werden. Mit unter waren die ersten 25 Leute, die kamen alle ohne Reservierung- die müsste ich dann stehen lassen, bis sich der letzte Reservierte eingefunden hat (oder eben auch nicht).
Diese Vorgehensweise praktiziere ich seit 15 Jahren, und das funktioniert recht gut.

Wenn Sie also ab Öffnung um halb vor der Tür stehen, ist die Chance groß. Natürlich hat ein Raum eine natürliche Kapazitätsgrenze, das ist sicher normal und auch Kindern einsichtig. Jedoch kam es in den vergangenen 15 Jahren vielleicht sechs mal vor, dass Familien wieder gehen mussten, aber da war es übervoll. Manchmal war es mir sogar möglich, nach der eigentlichen Vorstellung noch eine dranzuhängen.

Also, „Ausverkauft“ ist klar: Wenn alle Reservierten kommen, ist voll. „Keine Reservierungen mehr möglich, (wenige) Restkarten noch vorhanden.“ heißt: Es wird knapp. Man kann es nur noch mit den anderen auf Gut Glück versuchen und macht sich einen Plan B, falls es nicht klappt, um den Tag zu retten.

😉